Haarprobleme: welche Haarpflege passt zu mir

Haarprobleme: welche Haarpflege passt zu mir

Viele Haarprobleme lassen sich durch eine perfekt auf den Haartyp abgestimmte Pflege vermeiden oder zumindest verbessern. dazu ist es wichtig, dass Du Deinen Haartyp kennst und welche Haarpflege für diesen optimal ist.

Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks* (mehr dazu auf meiner Transparenz-Seite)

Haarprobleme bei Haartyp trockene Haare – welche Pflege ist optimal?

Trockene Haare sehen nicht nur stumpf aus, sie fühlen sich auch brüchig an, haben oft gespaltene Spitzen und fliegen zusätzlich, sodass dies ein großes Haarproblem hervorruft und einer guten Haarpflege bedarf.

Hier kann aber Abhilfe geschaffen werden, das Zauberwort heißt: „Feuchtigkeit“.

Vor dem Waschen solltest Du etwas Conditioner/Spülung oder Haaröl einmassieren, danach erst die Haare waschen und diese dann mit einer Haarmaske für trockenes Haar verwöhnen. Bitte achte bei der Wahl der Produkte darauf, dass diese für trockenes Haar sind. Wasche Deine Haare nicht zu häufig und vor allem nicht zu heiß und verzichte auf strapazierende Maßnahmen wie extrem langes und heißes Föhnen, Glätten oder den Lockenstab. Gönne Deinen Haaren nach der Wäsche noch eine Leave-In-Kur und für die Spitzen ein Haarspitzenfluid oder Haaröl. Es wird es Dir danken.

Haarprobleme bei Haartyp fettige Haare – was ist bei der Pflege zu beachten?

Fettige Haare, bei langen Haaren sind nervig. Morgens nach dem Aufstehen oder im Laufe des Tages sind diese oben am Haaransatz fettig, in der Länge und den Spitzen vor allem trocken. Am liebsten würde man nun seinen Kopf waschen, doch dies wäre kontraproduktiv, denn häufiges Haare waschen verstärkt diesen Unterschied nur noch. Deine Kopfhaut produziert Fette, welche eigentlich etwas Gutes für Dein Haar sind. Bei trockenem Haar fehlt dies nämlich.

Damit die ganze Haarpracht etwas davon abbekommt, solltest Du nun folgendes tun.

Bürste Deine Haare abends vor dem zu Bett gehen gut durch. Kämme die Haare morgens vorsichtig von oben bis unten durch, zusätzliches Bürsten mit einer Naturhaarbürste ist auch super. Mit diesem Vorgang verteilst Du das natürliche Fett in Deinen Längen und beschwerst die Haare nicht noch zusätzlich. Widerstehe dem Drang täglich Haare zu waschen, zögere es auf 2 bis 3 Tage hinaus. Ich weiß, es ist anfangs schwer, aber mit der Zeit wird es besser.

Noch immer nicht zufrieden?

Wenn Du nach dem Haare kämmen noch immer unzufrieden bist, kannst Du für den Haaransatz auch ein Trockenshampoo verwenden. Vor der Anwendung die Dose gut schütteln! Sprühe das Trockenshampoo aus ca. 25 – 30 cm Entfernung auf den fettenden Haaransatz (und auch wirklich nur dahin!), lasse es ca. 3 – 5 Minuten (schau auf die Dose, was da empfohlen wird). Frottiere es dann mit einem Handtuch vorsichtig in den Haaransatz oder massiere es mit den Finger gut ein. Nun alles gut durch- und ausbürsten und Deine Haare wie gewohnt stylen. Das Ausbürsten ist wichtig, denn sonst bekommt Dein Haar einen unschönen Grauschleier.

Trockenshampoos gibt es abgestimmt auf die Haarfarbe, das ist besonders gut und pflegend. Z.B. gibt es welche für braunes Haar *, blondes Haar* oder auch für alle Haartypen*

Styling-Tipp für Pony-Frisuren

Wenn Du einen Pony trägst, bitte das Trockenshampoo nur von unten in die Pony-Partie sprühen, das gibt Halt.

Wenn Du ein Glätteisen oder ähnliches zum stylen verwendest, darfst Du auf keinen Fall nach dem Trockenshampoo (für den Haaransatz) einen Trockenconditioner (für die Längen) vergessen zu verwenden. Durch diesen bekommen Deine Haare einen ganz tollen Grip und Hitzeschutz gibt’s sogar noch obendrauf.  Der ist vor allem für die weitere Haargesundheit wichtig.

Haarprobleme bei Haartyp dünnes Haar – worauf solltest Du achten?

Dünne Haare sind oft sehr glatt und fein – sie benötigen mehr Volumen und ein perfekt abgestimmtes Styling, dafür müssen sie griffiger werden. Dünnes, feines oft fliegendes Haar ist besonders empfindlich und benötigt schonende Pflege. Oftmals liegt es platt auf dem Kopf und lässt den Träger oder die Trägerin schier verzweifeln. Dabei haben Menschen mit dünnen Haaren oftmals sogar viele, aber eben leider zu dünne Haare.

Nutzt zur Haarpflege immer milde Volumen-Shampoos oder Shampoos speziell für feines Haar. Dieses ist gut abgestimmt und beschwert und belastet nicht. Das Shampoo jedoch nur sanft einmassieren und nicht wild rubbeln. Haarkuren oder Spülungen sollten nur in die Haarspitzen gegeben werden, nicht auf den Haaransatz, denn sonst ist das Styling noch schwieriger. Idealerweise benutzt Ihr hier auch Volumen-Spülungen. Weniger ist auch hier mehr.

Perfekt für die Pflege von feinem Haar sind auch Shampoos, welche Proteine (Eiweiße) enthalten. Diese regen das Wachstum an und bauen das Haar auf.

Bitte beachte!

Ganz wichtig ist das gründliche Ausspülen der Pflegeprodukte mit lauwarmem Wasser. Hier gilt besser 3x so lang spülen wie die Einschäumzeit dauert, damit keine Reste zurück bleiben. Nach dem Waschen dann vorsichtig trocknen, ideal ist das Vortrocknen im Handtuch-Turban.

8 thoughts on “Haarprobleme: welche Haarpflege passt zu mir

  1. Du scheinst dich auszukennen. Was mach ich gegen „fliegendes Haar“? Ich schau nach dem föhnen immer aus wie ein Kakadu! Diese Sprays, die es gegen das gibt, haben nicht geholfen. Hilfe 😉

    1. Hallo Marion,
      na das ist ja ein Effekt, den man sich höchstens zur Fastnacht wünscht, da sollte so nicht sein.

      Abhilfe könnte eine Haarkur mit Seidenproteinen schaffen, oder so genannte Anti-Frizz Haarkuren. Diese binden die Feuchtigkeit in Deinem Haar.
      Ist es nicht so trocken, fliegt es auch nicht so.
      Zum Föhnen solltest Du auf einen Ionen-Haartrockner benutzen und unbedingt ein Hitzespray vorher auftragen. Zum Schluss mit der Kaltstufe föhnen,
      gar nicht erst zu heiß föhnen kann auch fliegende Haare vermeiden.
      Für die Pflege danach, ich mach das auch oft abends vorm zu Bett gehen, kannst Du ein Haaröl benutzen.
      Ein paar Tropfen in den Handflächen verteilen und dann vorsichtig über das Haar streichen. Für die Express-Haarbesänftigung zwischendurch hilft auch Wasser.
      Einfach die Hände anfeuchten und über die Haare streichen.
      Zu guter letzt ist die Haarbürste oft schuld. Hier solltest Du auf Naturborsten umstellen, wenn noch nicht geschehen.

      Sollten Dir unterwegs die Haare sprichwörtlich zu Berge stehen, was in den kommenden Wintermonaten häufig passiert, kannst Du Dich mit Baby-Tüchern ausrüsten.
      Mit diesem im Notfall über die Haare streichen, dann hast Du gleich 2 Effekte. 1. das Tuch bändigt die Haare und 2. werden diese so zwischendurch gepflegt.

      Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen weiter helfen.

      LG Manja

  2. Hallo Manja,

    das kenne ich nur zu gut. Das hatte ich eine Zeitlang sehr oft. Mittlerweile ist es nicht mehr, dank einem guten Shampoo und Spülung. Da musste ich aber auch lange für suchen. Danke für die tollen Tipps.

    LG Nadine

    1. Hallo Nadine,
      danke für Deinen Kommentar. Da hast Du recht, bis man das richtige Shampoo manchmal findet vergeht etwas Zeit, aber es lohnt sich.

      LG Manja

  3. Tolle Tipps hast du da zusammen gestellt! Ich schaffe es nicht, meine Haare nicht täglich zu waschen. Habe da einen leichten Hygiene Tick und möchte immer sauber ins Bett 🙂
    Viele Grüße
    Wioleta

Anmerkung oder Frage schreiben

*

*

Bleib auf dem Laufenden und abonniere meinen Blog!

Erhalte neue Beiträge und Vorteilsaktionen bequem in Dein Postfach.

Vorname:
E-Mail:
Datenschutz gelesen: