Bald geht sie los, die lustige Maskerade und nicht nur die Kinder freuen sich auf das Schminken und Verkleiden.

Faschingsschminke und auch Farbsprays für die Haare gibt es nun überall im Angebot und auch der stärkste Gegner kann dem fast nicht mehr widerstehen.

Ganz wichtig und schon ein Tipp meiner Mutti und auch Oma, bevor die Schminke aufgetragen wird, die Haut gut eincremen. So schützen Sie nicht nur Ihre Haut (Besonders im Gesicht), sondern die Schminke hält auch besser und das Abschminken geht danach auch viel, viel leichter.

Nicht vergessen! Nach dem schönen Nachmittag oder Abend im Kostüm muß man unbedingt das Gesicht vor dem schlafen gehen abschminken. Tun Sie das nicht schadet dies häufig der Haut und wenn man noch etwas empfindlicher ist, zeigen sich bald Pickel, Rötungen oder schuppige Flecken. Um dies zu vermeiden schminken Sie sich und auch Ihre Kinder gründlich ab und zwar folgendermaßen:

► Hände nach der Feier oder dem Umzug gründlich waschen

► Gesicht vorsichtig und gründlich säubern z.B. mit speziellen Reinigern zum abschminken oder Babyöl oder Creme

► ich für meinen Teil bevorzuge zum abschminken Babyöl, welches ich auf  einen Wattebausch oder ein Wattepad tropfe. Dies hat den Vorteil, man reinigt die Haut ganz sanft und pflegt sie zugleich. Dies nutze ich seit Jahren, hat mir mal meine Oma so empfohlen.

► ist mal kein Babyöl im Haus, nutze ich einfach Niveacreme, welche ich ebenso auf den Wattepad auftrage

► danach das Gesicht noch einmal gründlich mit Wasser abwaschen

► am nächsten Tag sollten Sie Ihrer beanspruchten Haut ein Peeling und eine Gesichtsmaske gönnen, damit sich die strapazierte Haut erholen kann

 

Sie wollen sich weder schminken, noch erkannt werden?? Dann maskieren Sie sich im Venezianischen Stil und keiner erkennt Sie.

 

 

Ich wünsche Ihnen tolle und fröhliche Karnevals-Tage

 

Mehrfach am Tag herzhaft und ausgelassen gelacht ist „Balsam für Körper und Seele.“,

sagt eine uralte Volksweisheit.

Und wie das mit den alten Weisheiten so ist, steckt nicht immer nur Weisheit, sondern auch recht viel Wahrheit darin.

„Lachen ist gesund“, haben wir auch schon als Kinder gesagt bekommen, doch ist lachen nicht nur gesund, sondern das Lachen ist ein wahres Wundermittel. Dieser Aussage stimmen auch viele Forscher zu, denn Lachen stärkt das Immunsystem, bringt den Stoffwechsel wieder auf Trab baut Stresshormone ab, senkt den Blutdruck und Blutzuckerspiegel. Die allgemeine Durchblutung wird verbessert und Schmerzen werden nicht mehr so stark wahrgenommen. Dies ist auch ein Grund, warum es in einigen Kinderklinken die berühmten und lustigen Klinikclowns gibt.
Scheuen Sie sich ab jetzt nicht mehr herzhaft und laut zu lachen, denn lachen unterstütz und fördert unsere Konzentrationsfähigkeit und Kreativität und nimmt die Angst vor der nächsten Prüfung. Mit einem Lächeln auf den Lippen lernt es sich eben auch einfacher.
Nutzen Sie also die nächsten närrischen Tage und lachen Sie mal wieder so richtig laut und herzhaft und vor allem genießen Sie es. Machen Sie es den Kindern nach, welche noch die Fähigkeit haben bis zu 400-mal am Tag einfach und grundlos loszulachen. Sie werden sehen, es ist ganz leicht.- Einige Erwachsene besuchen für diesen Anlass sogar extra Lachseminare – ich persönlich finde es sehr traurig, das viele Menschen das Lachen verlernt haben, denn angeboren ist es jedem und schön ist es zudem auch noch.

Quelle: EDEKA-Werbeprospekt 9/2011

 

Bald sind sie da, die närrischen Tage. Ok, manche sind schon mittendrin in der närrischen Zeit, denn die ersten Faschingssitzungen sind schon seit Wochen vorüber und die, die noch kommen meist restlos ausverkauft, jedoch der Kalender zeigt, das erst am 08.03.2011 FASTNACHT ist.
Ein herzliches HELAU, ALAAF oder Ahoi an alle Fastnachter und Karnevalisten auf diesem Weg.
Es gibt natürlich noch viele, viele weitere Karnevalsschlachtrufe, ich möchte hier keinen unterbewerten, jedoch auch keine Auflistung derselbigen hier starten. Unter diesem Link habe ich eine sehr guteund interessante Auflistung gefunden. Viele kannte ich bisher noch nicht.

Schlachtrufe im Karneval

Wer bis jetzt noch zu keiner Fastnachtssitzung war, steckt sicher mittendrin im Kostümauswahl Stress oder näht noch an seinem Kostüm herum. Bis zum Rosenmontag sind dann alle Jecken los und keiner will erkannt werden, denn spätestens zum Faschingsumzug am Fastnachtsdienstag wird das Kostüm benötigt.
Die Kinder sind natürlich schon viel eher aus dem Häuschen und mancher Orts bilden sich kleine „Gaudiwürmchen“ um die Straßen entlang zu gehen und die Kostüme zu präsentieren. Wenn dann noch ein paar nette Geschäftsleute und Mamas, Papas oder Großeltern ein paar Bonbons in die Gruppen werfen ist das Glück der Kleinsten perfekt.
DANKE – auf diesem Weg stellvertretend für alle, denen so eine große Freude und Anerkennung bereitet wird.
Wer bis jetzt noch keine Idee für ein Kostüm hat, oder denkt – ich kann doch nicht nähen, was soll ich tun und kaufen mag ich nicht, der sollte sich unbedingt einmal nachfolgendes Video anschauen. Einfach genial!!